Herzlich willkommen auf unserer Website

>>> für Ihren Überblick über unser vielfältiges Angebot


SVP-Nein zum Budget 2013
Nicht überraschend, die Einwohnerratsfraktion SVP sagt Nein zum Budgetentwurf 2013 des Gemeinderates.
> weiterlesen    


Wer sagt, dass in Wohlen AG ausgabenseitig nichts mehr zu machen sei, um das Budget ins Lot zu bringen?
Politiker sagen das, die selber betroffen wären....
Wohin es führt, wenn Politiker nicht selber mit gutem Beispiel vorangehen, ist
an Griechenland und Italien zu erkennen.


Geringere Löhne für italienische Politiker




Die Verschwendungssucht der italiensichen Politiker
passt ihm gar nicht: Der italienische Ministerpräsident Mario Monti. (4. Oktober 2012)

Italiens Miniterpräsident Mario Monti sagt der Korruption in den Regionen den Kampf an: Mit einschneidenden Massnahmen sollen die hohen Vergütungen der Abgeordneten begrenzt werden. Mehr ...

    


  
> mit 1-2 Klicks
vergrössern


 Gallati's Leserbrief ist brandaktuell

Der Gemeinderat, der von den Steuerzahlern subventionierte WA-BBA1, die BDO-Visura (von der Gemeinde bezahlte Revisioren), die Finanzkommission und die meisten Parteien wollen Glauben machen, die Ausgaben seien sakrosankt und am untersten Limit. Alle stürzen sich dann auf die Einnahmenbewirtschaftung: höhere Steuern, höhere und neue Gebühren und Abgaben und die Sozialdemokraten (heissen überall Sozialisten) fordern sogar höhere Löhne für die gut gehaltenen Gemeindeangestellten.





 ___________________
1  Der Verlag samt Druckerei erhält von der Gemeinde und der IBW Druck- und Inserateaufträge, die einen satten 6-stelligen Betrag ausmachen.
- Die Druckaufträge werden ohne Gegenangebot diesem eher teuren
  Druckbetrieb übergeben. Diesbezügliche Fragen werden vom Gemeinderat
  ignoriert.
- Die Inseratekosten könnten ebenfalls reduziert werden, müsste nicht diese
  teure Zeitung unterhalten werden. Die amtlichen Publikationen bleiben auf
  die Abonnenten des WA-BBA beschränkt, obschon sie allen zugänglich sein
  müssten.

 
Leserbrief von
Edi Brunner
Leserbrief von
Arthur Gugerli
«Gier der Politiker nach immer mehr Steuergeldern scheint über dem Recht zu stehen.»

 
Neue Gebühr: 

  Beim Grüngut kommt's zum vierten Anlauf